Wer sich für Custombikes interessiert, Bikeshows besucht und Fachmagazine verschlingt, könnte zu dem Schluss kommen, alles schon einmal gesehen zu haben. Und doch gibt es sie, die Bikes, die aus der Menge herausragen. Genau solch ein Fahrzeug ist das Habermann Starrahmen-Gespann vom Linzer Auspuffspezialisten BSL.

Den initialen Anstoß für das Gespann holte sich Wolferl bei einem Argentinien-Trip, denn dort sind Dreiräder im täglichen Leben noch allgegenwärtig. Noch vor Ort zeichnete er erste Skizzen. Zuhause holte sich der BSL-Mastermind den Rahmenspezialisten Thomas Habermann „ins Boot“.

Urig maskuliner Fahrspaß und reich-lich Aufmerksamkeit sind garantiert

Habermann Performance ist als Hersteller DIN ISO zertifiziert, was die Zulassung der radikalen Grundidee deutlich vereinfachte. Die Basis bildet ein Rahmen aus der Habermann’schen „Rockstar-Linie“, der den typischen Stil der Langenauer widerspiegelt. Doch dann war da plötzlich unbekanntes Terrain mit Namen „Beiwagen“.

Den Sitz punzierte Custom Leather

Alle Beteiligten mussten tief in die Materie eintauchen, Bücher studieren und Rat einholen, denn das Endergebnis sollte nicht nur gut aussehen, sondern auch in puncto Funktion und Handling glänzen. Neben der Geometrie der Zugmaschine galt es, auch Gesichtspunkte wie Vorspur, Sturz und Nachlauf des Beiwagens zu beachten.

Habermann Starrahmen-Gespann

Das in Handarbeit entstandene Boot besteht komplett aus Stahlblech, seine Form lehnt sich an den Schwung und die Linie des Tanks an. Das gesamte Fahrwerk ist komplett starr ausgelegt, verfügt jedoch über eine Gasdruckfederung im Fahrersattel und eine Federkernpolsterung im Beiwagen. Um Sturz und Spur perfekt einstellen zu können, wurden bei BSL aus Werkzeugstahl Fahrwerksstabilisatoren und die unteren Rocker der Springergabel angefertigt. Das Habermann-Frontend bekam zudem verstärkte Federn, einen zusätzlichen Federstabilisator und einen speziellen Lenkungsdämpfer.

Die Bremse am 18-zölligen Bootsrad stammt von einem VW Golf

Bei der Ausrüstung des Gespanns war auch Custom Chrome Europe mit von der Partie. Neben den RevTech-Rädern ist der fette 110er-Motor wohl das wichtigste Teil aus Grolsheim. Auch das Fünfganggetriebe, den BDL- Primärtrieb und die Barnett-Kupplung lieferte CCE. Der Luftfilter im Mate-Tee- Trinkbecher-Design ist eine Einzelanfertigung und stammt genau wie die zerlegbare Spezialauspuffanlage – na, woher wohl? – von BSL. Doch damit nicht genug.

Lachgas an Bord

Wolferl wollte mehr Power; und zwar per Lachgas-Einspritzung. Die Jungs von S&A in München wussten Rat, dort wurden alle notwendigen Teile fürs NOS-Doping geordert. Die Vorratsflasche ist bündig in die Bootsfront eingelassen, der Rest sorgsam versteckt.

Haltegriffe, Instrument und „Teufelsschalter“ im Boot-Cockpit (o.)

Natürlich gibt es auch einen „Teufelsschalter“, der das NOS-System freischaltet. Wenn alles abgestimmt ist, kann mit einer Spitzenleistung von 160 PS gerechnet werden. All diese Power bremst ein eigens konzipiertes Integral-Bremssystem mit Bremskraftregler ein.

Sehr exponiert: Die Vorratsflasche fürs Lachgas positionierten die Stylisten mittig in die Fronthaube des Beiwagens

Last but not least der Lack: Schlicht und edel sollte er sein und an die Mate-Tee-Plantagen Argentiniens erinnern. „Air-Philippe“ aus Gloggnitz setzte das Lackkonzept perfekt um. Übrigens: Mittlerweile ist das Gespann vollständig TÜV-geprüft und somit „street legal“. 

Kontakt | www.habermann-performance.com