Wie? Was jetzt? Hamburg. Tja, so heißt das Bike. Der Besitzer, der aus Hamburg kommt, aber nicht mehr dort lebt, wünschte sich eine Hommage an seine Heimatstadt. Thomas Lottner aka Lottermann hat den Wunsch umgesetzt. Umbaubasis war eine Harley-Davidson Breakout aus dem Modelljahr 2017.

„Das erste Mal traf ich Lars auf der Messe Custombike in Bad Salzuflen vor ein paar Jahren. Als Neuling in der Szene war er bass erstaunt, was man doch so alles aus einer serienmäßigen Breakout machen kann. Wir vereinbarten einen Termin bei mir im Laden.“ So erklärt uns Lottermann, wie es zu dem Umbau kam.

Um einen 280er- Reifen verbauen zu können, musste eine breitere Felge her. Lottermann nahm dafür das originale „Turbine“-Rad und ließ es verbreitern

Es sollte kein wilder Umbau werden, nichts brutalo- oder hooliganmäßiges. Es war eher Eleganz, die gefragt war. Und auf jeden Fall fahrbar sollte das Bike bleiben, eine 360er-Walze war damit also raus. Als Farbe schwebte dem Kunden irgendwas mit Orange vor.

Harley-Davidson Breakout

Mit diesen Vorgaben kreierte der Lottermann ein vorläufiges Konzept. Ein Thema war schnell gefunden: Der „Hamburger Jung“ Lars ist mit der Hansestadt bis ins tiefste Herz verbunden, Lotti konnte also loslegen.

Die Linienführung bestimmende Bauteile wie Frontfender, Tank und Heckfender sind alles hauseigene Parts von Lottermann’s Bikes

Rahmen und Motor blieben mechanisch unangetastet, lediglich der Motorlauf wurde mittels eines Mastertune-Mappings optimiert. Die Gabel und das Vorderrad sind originales Breakout-Material, wobei der Lenker, die Armaturen, die LED-Lampe und der Frontfender Custom-Teile sind.

Umbaubasis war eine Harley-Davidson Breakout Baujahr 2017

Unheimlich viel Arbeit steckt im Spritfass. Lottermann besorgte einen Tank, der auch unten den Rundungen der Tankform folgt. Der wurde dann um vier Zoll verlängert und eine Aufnahme für den originalen Tacho eingearbeitet.

Ordentliche Fahrbarkeit stand im Lastenheft, deshalb „nur“ ein 280er

Um ihn schön clean zu bekommen, wurde die Benzinpumpe einer Sporty von unten eingebaut. Auch der Geber für die Benzinstandsanzeige wurde in den neuen Tank eingearbeitet. Ein bündiger Tankdeckel im „Pop-up“-Stil komplettiert das Finish.

Fahrbarkeit stand im Lastenheft

Ganz ohne fette Walze sollte Lars’ Break-out aber dann doch nicht daherkommen. Weil ordentliche Fahrbarkeit aber im Lastenheft stand, beschied man sich auf einen 280er von Metzeler. Der passt natürlich nicht auf die Serienfelge, deshalb wurde das schicke originale „Turbine“-Rad auf die Größe 10 x 18″ verbreitert. Auch die Softail-Schwinge musste wegen des Breitreifeneinbaus geändert werden.

Praktisch: Mit vier Schrauben lässt sich ein geräumiger Gepäckträger anbringen

Den Stil des Bikes bestimmt die Linie vom Lenker über den Tank zur Sitzbank hin zum Heckfender. Das alles und noch viel mehr stammt aus dem Hause Lottermann’s Bikes. Der Mehrfarbenlack ist recht aufwendig geraten, nicht nur wegen der vielen bildlichen Darstellungen von Hamburger Sehenswürdigkeiten. Vier Klarlackschichten mit dreimaligem Zwischenschliff und die abschließende Politur sorgen für eine besondere Brillanz und Tiefe.

Eine ziemlich gelungene Breakout

Ich habe eine Breakout gebaut, die ist ziemlich gut geworden“, hatte Lottermann uns das Bike im Vorfeld avisiert, und wir stellen fest: Er hat nicht übertrieben!

Kontakt | www.lottermann-bikes.de