Serienmäßig ist die Fat Boy ein mordsmäßiges Trumm. No Limit Custom aus Hüffenhardt hat sich das Bike vorgeknöpft und es mit geschickt gesetzten Akzenten optisch deutlich schlanker gemacht.

Groß geworden in der Harley-Szene ist No Limit Custom (NLC) mit seinen V-Rod-Umbauten. Im Jahr 2004 vorgestellt, schlug der erste Umbau der Firma, die „Ground Zero“, ein wie eine Bombe und prägte fortan stilbildend die V-Rod-Customszene.

Stilbildend und oft kopiert

Das NLC-Design war so radikal anders und so gut, dass es in der Folgezeit oftmals und teilweise auch ziemlich schamlos kopiert wurde. Dass die Jungs aus dem Neckar-Odenwald-Kreis auch „Softail können“, haben sie bereits im Jahr 2007 bewiesen. Trotzdem lag ihr Fokus bisher auf V-Rod-Umbauten.

Das hervorstechendste Teil ist eindeutig die völlig neu gestaltete Heckpartie. Die Doppelrücklichter sind nicht in dem Heckbürzelkörper integriert, sie sitzen in einem eigenen, CNC-gefrästen Träger

Das Problem: Harley hat die V-Rod bereits zum Modelljahr 2018 aus dem Programm genommen, an Neufahrzeuge ist inzwischen kaum noch ranzukommen. Ein gewichtiger Grund für NLC, sich den neuen, überaus beliebten Milwaukee-Eight-Softails zuzuwenden.

Wunchtige Harley-Davidson Milwaukee-Eight-Softail

Und das haben sie jetzt in der von ihnen gewohnten Professionalität und Qualität getan. Leicht gemacht haben sich die Hüffenhardter die Sache nicht. Wie oben schon erwähnt, stellt die neue Fat Boy ein Geschütz von einem Motorrad dar. Im Gegensatz zu ihren Vorgängerinnen macht die Milwaukee-Eight-Softail ihrem Namen alle Ehre.

BSL-Auspuffanlage

Alles an ihr ist wuchtig, insbesondere die Bereifung stellte sich beim Fahren eindeutig als zu viel des Guten heraus. Dieses Thema packte NLC zwar nicht an und beließ es bei den serienmäßigen Rädern samt Bereifung, dafür kümmerte man sich umso intensiver um die Linie.

NLC bietet die Applikationen wahlweise auch in Alu Natur an

Kurz und knackig steht ihr gut

Am augenfälligsten ist wohl die neu gestaltete Heckpartie. Kurz und knackig kommt diese daher, mit milden Ecken und Kanten, was der Maschine ausgesprochen gut steht. Das Heck ist, wie auch der hauseigene Frontfender und der Spoiler, aus GFK gemacht, der Clou aber sind die zierenden Applikationen, die aus dem vollen Aluminium gefräst sind und den Frontfender und das Heckteil dezent schmücken. Auch das gesamte CNC-gefräste Dashboard stammt von NLC, es führt das Designthema der Applikationen entsprechend fort.

Schöner Farbtupfer: Gelbe zangen am anthrazitgrauen Bike

Dazu kommen Wave-Bremsen mit gewaltigen hauseigenen Sechskolbenzangen, eigene stylische Trittbretter, ein gefräster Riemenschutz, ein schickes Zündspulen-Cover, ein seitlicher Kennzeichenhalter und etliche Teile mehr, die in den Fräsmaschinen der Hüffenhardter Firma entstehen.

Die gelochten Aluminium- Applikationen ziehen sich konsequent über das gesamte Bike

Neue Teile für die Harley-Davidson Fat Boy Softail

Wie es aussieht, bleibt die Hüffenhardter Firma in der Entwicklung neuer Softail-Teile am Ball – und das, liebe Leserinnen und Leser, kann uns allen nur recht sein.

 

 

Kontakt | www.no-limit-custom.com