Auf der schwedischen Custom Bike Show in Norrtälje räumte dieser finnische S&S Panhead-Chopper einst gleich drei erste Plätze ab

Alpo Varis heißt der Erbauer und Besitzer dieses Ausnahme-Choppers. Alpo ist Finne und Mitglied des sehr rührigen Aliens MC in Helsinki. Die Jungs dieses Motorradclubs haben einen strengen Ehrenkodex. Drogen, Waffen oder sonst ein Scheiß sind absolut tabu, es geht in dem Club um Motorräder und Umbauaktionen.

S&S Panhead – Zum Fahren gebaut

„Ich habe während dem Aufbau des Bikes in gewisser Weise im Clubhaus, das gleichzeitig auch unsere Werkstatt ist, gewohnt, um die Pan fertig zu bekommen. Eigentlich ist sie zum Fahren gebaut. Ich wollte fahren. Viel mit ihr fahren. Aber da dann doch einige Bikeshow-Teilnahmen anstanden, habe ich sie ein bisschen geschont“, erzählt der Finne mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Allein in die Fertigung des schlanken Scheinwerfers hat der gelernte Metallbauer 100 Stunden Arbeit gesteckt

Alpos Umbaukarriere begann vor sage und schreibe über fünfzig Jahren. Damals baute der heute 69-Jährige, der von Beruf Metallbauer ist, sein erstes Projekt, eine Einzylinder-BSA, um. Und es ist genau diese Zeit der wilden 70er, die er mit seinem Chopper wieder aufleben lassen will.

100 Stunden Arbeit stecken allein in der Frontlampe

„Irgendwann bin ich tatsächlich ins Clubhaus eingezogen. Nicht selten habe ich 20 Stunden an dem Bike gearbeitet, dann vier Stunden geschlafen und dann ging es weiter“, berichtet der Finne. Allein gut 100 Stunden hat er in die Herstellung der Frontlampe gesteckt. Und es kommt auch nicht allzu oft vor, dass jemand seine hintere Bremszange selbst herstellt, Alpo hat’s getan.

Eigentlich zum Fahren gedacht, soll die schlanke lange Skulptur nun auch noch auf anderen Shows Pokale abräumen. So kann der Erbauer seinen Hintern noch etwas schonen

Der schlanke Rahmen ist sowieso eine komplette Einzelanfertigung, der schmale Sitz darauf ist nicht allzu kommod. „Nach zehn Kilometern habe ich den Hintern ordentlich gespürt. Aber mit so einem kleinen Tank hat man zwangsläufig eine Menge Pausen“, lacht der Erbauer verschmitzt.

Lackierung von der Holden

Für das helle, freundlich wirkende Lackkleid zeichnet übrigens eine Frau, Sonja Ekbom, verantwortlich. Der Lack der S&S Panhead greift das Thema „Psyche-delic 70’s“ perfekt auf, weshalb dann auch noch der Pokal „Best Paintjob“ in Norrtälje heraussprang. Erfolg auf ganzer Linie!