Nein, nein, die Überschrift hat nichts mit Furcht, Angst oder Bammel zu tun, sondern mit der besonderen Fügungsart von Rahmen und Gabel.

Es geht um all die Muffen, die dieser Eigenbau im Shovel-Style hat, denn das zeichnet sie vor allen anderen Bikes, die wir je porträtiert haben, aus. Nate Jacobs heißt der junge Mann, der von sich erzählt, dass er schon mit drei Jahren an seinem Fahrrad herumgeschraubt hat und mit vier sein erstes Motorrädchen vom Großvater bekam. Ab da war es um ihn geschehen.

Keinesfalls so „anrüchig“, wie der Name vermuten lässt: Harlot Bikes

Herangewachsen siedelte er nach Süd-Florida über und führte schließlich im Tagesgeschäft den Shop eines etablierten Customizers. Er lernte dort das ganze Handwerks des Bike Buildings und machte sich schließlich, von Heimweh getrieben, in seiner alten Heimat Tennessee mit seinem eigenen Shop namens „Harlot Cycles“ selbstständig.

Anrüchige Bikes?

Das Wort „Harlot“ ist etwas unanständig, es bedeutet im Englischen „Hure“ „Nutte“ oder „Dirne“. Doch sei’s drum, die Bikes, die Nate baut, sind alles andere als anrüchig.So auch dieser Eigenbau im Shovel-Style. Shovel-Style deshalb, weil der Motor kein originaler Shovelhead aus Milwaukee ist, sondern ein Geschmacksmuster-Klon von S&S. Aber es ist eh nicht der Motor, der dieses Bike so besonders macht. Der Rahmen und die Gabel machen es zu etwas ganz Besonderem.

Der Erbauer lenkt hier selbst

Beides ist komplett in Nates Werkstatt in  Handarbeit entstanden, und es ist die Art des Fügens, das diese Bauteile so einzig macht. Nate hat für dieses Projekt Muffen verwendet, um die einzelnen Rohrstücke des Starrrahmen und auch der Gabel zu verbinden. Per Wikipedia-Definition ist eine Muffe ein Bauelement zur unterbrechungsfreien Verbindung zweier Rohre.

Ein Rahmen aus geklebten Muffen

Nate ging aber noch weiter und hat überall Doppelmuffen verwendet, will sagen, in der größeren Hauptmuffe steckt nochmals eine Art Zwischenmuffe, und in dieser schließlich das Rohr. Anfangs ging ich davon aus, Nate hätte mit Hartlot gearbeitet, aber er schüttelte den Kopf und gab kund, dass alle Fügungen verklebt seien, mit einem Spezialkleber, der auch beim Flugzeugbau Verwendung findet. Die verwendeten Rohre selbst bestehen aus Edelstahl, sie sind nicht lackiert, nur gebürstet.

Auch hier: konsequenter Einsatz von Doppelmuffen

Alles Beschriebene gilt auch für die selbst gebaute Gabel, die der Erbauer „Single Leg Springer“ nennt. Und selig sind die Amis, denn ihrer ist eine Zulassungsgesetzgebung, die nicht (!) zwei unabhängige Bremskreise vorschreibt. Deshalb konnte das Frontend so herrlich clean bleiben, gestoppt wir über eine Solobremse hinten.

Eigenbau im Shovel-Style

Bei so viel handwerklichem Geschick und Fertigungstiefe ist fast schon selbstverständlich, dass auch die wesentlichen anderen Baugruppen aus der Werkstatt von Harlot Cycles kommen. Tank, Öltank, Fender, Lenker, Riser, Hebel, Griffe, Fußrasten, Flammrohre, Motorhalter,  – alles made in Murfreesboro.

Sogar an der Gabel gibts Doppelmuffen

Die Aufhübschung des Motors mit den durchbrochenen Rockerboxen geht natürlich auch auf Nates Konto. Alles in allem ein ganz tolles einzigartiges Gerät, das nicht umsonst die Shovel-Wertung auf der Boardwalk Show gewonnen hat.

Kontakt |  www.harlotcycles.com