In den letzten 100 Jahren gab es einige Motorräder, die viel mehr sind als die Summe ihrer Teile. Manche sind Kapitel der Geschichte, andere Teil einer modernen Motorradkultur. Und ganz wenige verbinden alte und neue Zeiten – wie George Smiths Knucklehead „Tramp“, aufgebaut vor über sechzig Jahren.

1958 gründet George gemeinsam mit seinem Freund Stanley Stankos die Firma „S&S Cycle Equipment“. Standort ist der Keller von Smiths Haus in Blue Island/Illinois. Das erste Produkt der Firma sind leichte Alu-Stößelstangen. Stanley Stankos, der daneben ein florierendes Polstergeschäft betreibt, merkt schnell, dass er beide Firmen nicht unter einen Hut bringen kann.

1958 gründet George Smith mit seinem Freund Stanley Stankos (rechts) S&S Cycle Equipment im Keller seines Hauses. Nach nur einem Jahr steigt Stankos wieder aus. Das zweite „S“ im Firmennamen bleibt und steht ab sofort für Smiths Ehefrau

So verkauft er schon 1959 seine Anteile an seinen Partner. Aber warum behält George dann das zweite „S“ im Firmennamen? Nun, der Mädchenname seiner Frau ist tatsächlich Smith und Marjorie bereits ein wichtiger Teil der Firma, sie kümmert sich um Büro und Buchhaltung. Und wenn sie nicht telefoniert, findet man sie in der Werkstatt, um selbst Teile zu bauen und zu testen. Das zweite „S“ hat sie sich also mehr als verdient.

Mit Schlauchstücken wie diesen konnte der Ansaugweg günstig und beliebig modifiziert werden

S&S wird ein Erfolg

Im Jahr 1969 ziehen die Smiths nach Viola in Wisconsin, wo S&S bis heute seinen Standort hat. Georges Interesse konzentriert sich nun mehr denn je darauf, die Bikes seiner Kunden schneller zu machen. Selbst Harley-Davidson verlässt sich auf ihn, wenn es darum geht, die Milwaukee-Werksracer für Bonneville fit zu machen. In den 60er Jahren entwirft und entwickelt George Smith den ersten Vergaser, zusammen mit einem Tropfen-Luftfilter, der bis heute Wiedererkennungswert hat.

1954 stand die Tramp kurz vor ihrem zweiten großen Rennen, der Motor war aufwendig getunt. Vor dem Aufbruch nach Bonneville entstand das Foto, das George Smith auf seiner Tramp zeigt, es wurde hinter dem Polster-Shop seines Freundes Stan Stankos aufgenommen

Eigene Motoren werden entwickelt

1968 beginnt Smith außerdem, gemeinsam mit Warner Riley eigene Motoren zu entwickeln. Nachdem S&S praktisch jedes Teil eines V-Twins sowieso schon einmal konstruiert hatte, liegt dieser Schritt nahe. Bis heute wird jedes S&S-Teil in den USA produziert, die überwiegende Mehrheit der verwendeten Materialien stammt aus einem Umkreis von vierhundert Meilen um Viola.

Obwohl S&S zu einer Erfolgsgeschichte wird, erlebt George Smith einen Großteil der Blütezeit nicht mehr. 1980 verstirbt er nach einem Herzinfarkt im Alter von nur 59 Jahren. Bis zu ihrem Tod 1992 führt Marjorie die Firma weiter. Danach übernimmt George B. Smith Junior die Geschäfte. Aber was ist mit der Tramp? Das Motorrad, das die Marke begründet hatte, ist schon lange verschwunden.

Wohin ist die Trump verschwunden

Was mit dem Bike passiert war, kann heute keiner mehr genau zurückverfolgen. Als sicher gilt, dass die Knucklehead 1959 an Al Molenaar von Southside Harley-Davidson übergegangen ist, der den Rekordversuch 1954 gesponsert hatte.

Doch Als Firma wird in den 70er Jahren verkauft und die alte Knuckle ist wohl Teil der Geschäftsmasse. Danach verliert sich ihre Spur für lange vierzig Jahre. Die Familie Smith schafft es zwar, den neuen Besitzer ausfindig zu machen, aber nicht, das Motorrad zurückzukaufen. Der neue Eigentümer weigert sich schlichtweg.

Eine Spur im Internet – die Tramp?

Zum 50-jährigen Jubiläum von S&S im Jahr 2008 wird eine Replika der Tramp gebaut, die Spur des Originals hat sich mittlerweile komplett verloren – bis 2011. Im Internet taucht ein Foto von Star-Customizer Jesse James auf, vor ihm steht eine rote Knucklehead.

Nur wenige erkannten 2011 den Wert eines kleinen Bildes im Internet, veröffentlicht auf dem Blog des Customizers Cyril Huze. Es zeigt die Bikebuilder Jesse James und Jeff Decker, vor ihnen ein Motorrad. James hatte die Tramp tatsächlich wiedergefunden

James hatte viel investiert, das Motorrad zu finden und zu kaufen – und es ist selbstverständlich für einen Enthusiasten wie ihn, dieses historische Bike nicht anzurühren, sprich umzubauen. Trotzdem, als Jesse James sich aus der Öffentlichkeit zurückzieht, geht auch die Tramp wieder verloren. Sechs Jahre lang weiß niemand, was aus dem Bike geworden ist.

Der heilige Gral – die Tramp taucht wieder auf

Letztes Jahr, auf der Handbuilt Show in Austin, Texas, steht das Bike dann plötzlich im Reigen zahlloser anderer Motorräder. Seit 1959 hatte kaum einer es jemals live gesehen, der neue Besitzer Gary Wattis macht es nun der Öffentlichkeit zugänglich. Viele Besucher in Austin laufen an der schmuddeligen, abgenutzten Knuckle vorbei, ohne sie eines Blickes zu würdigen.

Nach fast 60 Jahren stand die Tramp das erste Mal wieder auf einer Bikeshow. Besitzer Gary Wattis hatte entschieden, das Kulturgut einem breiten Publikum öffentlich zu machen

Aber nicht wenige knien davor und können kaum glauben, dass das, was sie sehen, echt ist. Vielleicht ist der heilige Gral doch kein glänzender Kelch aus Gold, sondern nur ein rostiger Becher – ein genauer Blick lohnt sich immer …

 

 

www.dream-machines.de