Hierzulande kannte kaum jemand den jungen Customizer, der vor ein paar Jahren in den USA einen kometenhaften Aufstieg in der Szene feiern konnte. Auf Malle wurden wir vor ein paar Jahren eines seiner Starrahmen-Bikes habhaft. Die Rede ist von Jesse Rooke, der leider bereits 2019 bei einem Motorradunfall sein Leben verlor.

Für ernsthafte Interessenten bauen Nick und Thomas gerne ein bis maximal zwei Bikes pro Jahr auf

Es muss eindeutig zu spät an der Bar geworden sein gestern Nacht“, sage ich zu Kollege Carsten, „ich habe nämlich offensichtlich Sehstörungen: Ich habe doch tatsächlich gerade eben geglaubt, eine Karre von Jesse Rooke hier gesehen zu haben.“

Die erste Jesse Rooke-Starrahmen in der Alten Welt

Ort des Geschehens: Robinson Club Cala Serena in Mallorca. Die Jahreszeit: Spätherbst oder Frühwinter, genauer gesagt: die zweite November-Woche. Der Anlass: Mallorca Bike Week vor einigen Jährchen. Wir sind also in Europa, deshalb kann das mit dem Rooke-Bike nicht sein. Noch nie habe ich außerhalb der USA ein Bike von Jesse Rooke gesehen, obwohl ich als Chefredakteur der DREAM-MACHINES ganz schön herumkomme in der Szene.

Sieht auf den ersten Blick schon merkwürdig aus, so ein Rooke-Rahmen

Am nächsten Tag ist schlechtes Wetter. Das Bike parkt unter den Atriums-Arkaden des Hauptspeisesaals. Beim näheren Hinschauen bestätigt es sich: Es ist eine Rooke – eindeutig. Die erste in der Alten Welt! Zettel gesucht, Nachricht an den (noch unbekannten) Besitzer geschrieben, er möge doch bitte telefonisch mit uns Kontakt aufnehmen. Das geschah dann auch wie gewünscht und wir machten am Abend die Bekanntschaft von Nikolaus von Johnston.

Rolling Chassis von Jesse Rooke

Wie sich herausstellte, ist er nicht nur der Fahrer und Besitzer dieses seltenen Bikes, er hat es zusammen mit seinem Bekannten Thomas Mayr auch aufgebaut. Sein Geld verdient Nick von Johnston allerdings nicht mit dem Bau von Custombikes, sondern in der IT- und Telekommunikationsbranche.

Rasten mittig durch den Primär

Von Jesse Rooke stammte das Rolling Chassis mit der für dessen Stil so typischen Optik eines „California Beach Cruisers“. Die Antriebseinheit und all diejenigen Komponenten, die für eine legale Straßenzulassung hierzulande notwendig sind, besorgte Nick von Johnston sich selbst.

Rank, schlank und ultraflach: die Starrahmen von Rooke

Für angemessenen Vortrieb in dem ranken, schlanken, ultraflachen Bike sorgt ein 1.870 großer Motor von TP. Der leistet zusammen mit einem Mikuni-Flachschieber-Vergaser und der verstellbaren Auspuffanlage von Jekill & Hyde satte 120 PS, genügend Dampf also für alle Fahrsituationen.

Die Krönchen-Riser sind typisch für Jesse Rooke, die skelettierte Gabelbrücke wurde aber in Deutschland angefertigt

Was die sinnvollen Feinheiten anging, waren Nick und sein Kollege Thomas auf eigene Ideen und Lösungen angewiesen. So stellte sich zum Beispiel die von Rooke verbaute PMFR-Gabel als ebenso stylisch wie im europäischen Fahrbetrieb etwas überfordert heraus.

Die etwas flatterige Gabel wurde mittels eigener Gabelbrücken und eines KTM-Lenkungsdämpfers stabilisiert

Zwar ist diese Gabel, die aus dem Dragster-Rennsport kommt, für amerikanische Vmax-Limits stabil genug, allein, nur mittels eines speziell unter dem Lenkrohr adaptierten Lenkungsdämpfers von Magura konnten die Münchner ausreichend Ruhe ins Gebälk bringen.

Benzindusche ohne Entlüftung

Auch die Tatsache, dass der Ex-Moto- Cross-Profi Rooke es schlichtweg nicht für nötig hielt, den unterm Sitz montierten Benzintank mit einer tauglichen Entlüftung zu versehen, bezahlte Nick eines schönen Tages mit einer druckigen Benzindusche von unten. Doch diese Probleme wurden inzwischen von den Deutschen gelöst, spezielle Tankdeckel mit integriertem Kugelventil sorgen für Alltagstauglichkeit.

In den Tankdeckeln sitzen nun Druckventile, die eine Entlüftung gewährleisten

 

 

 

www.dream-machines.de