Wir wissen: Harley-Davidsons XL Sportster haben den Namen ihrer Modellreihe noch nie wirklich verdient. Den völlig angefressenen Jungs von Local Motors ist es aber gelungen, der sonst eher behäbig gestylten Harley ein wenig Sportlichkeit einzuhauchen.

Was man von den Mitarbeitern von Local Motors aus Chandler/Arizona wissen muss, ist, dass die mit Motorradumbauten eigentlich wenig am Hut haben. Local Motors baut Rallye-Autos, und zwar welche der sehr speziellen Art.

Sonst eher behäbig, hier erfreulich rassig – Harleys Sportster

Rally Fighter heißen die hochbeinigen vierrädrigen Geräte und sie sind perfekt dazu geeignet, auf der Baja 1000 oder sonst irgendeiner Wüstenrallye die Konkurrenz in Grund und Boden zu fahren. Riesige V8-Motoren mit 6200 ccm Hubraum und über 400 PS sorgen für den Vortrieb. Glauben Sie uns: Da bleibt kein Auge trocken!

Sogar das Pentagon zeigt Interesse

Jüngst hat sogar das Pentagon die Qualitäten der Allradspezialisten erkannt und für die US-Armee ein geländegängiges Auto in Auftrag gegeben. Die Nummer mit den Sportster-Umbauten ist eher so was wie eine kleine Nebenbeschäftigung.

Vorn verdecken zwei Blenden das serienmäßige Speichenrad, hinten rotiert das originale Vollscheibenrad aus einer Softail Deuce

Aber auch hier gingen die Cowboys hochgradig professionell vor. Um einerseits einen Starrrahmen zu erlangen, andererseits aber die originale amerikanische Typenzulassung nicht zu verlieren, entschlossen sie sich zu einem Kunstgriff.

Harley-Davidson XL Sportster mit Starrahmen

Die wichtigen Rahmenteile um den Lenkkopf, das Oberrohr und die Unterzüge belässt man völlig unangetastet, nur am Heck wird verändert. Das selbst entwickelte starre Rahmenheck, das man käuflich erwerben kann, wird an den vorderen, unterm Tank und unterm Getriebe gekürzten Originalrahmen angeschweißt.

Vorbild für diese Ansaughutze ist die des Brabham-Formel-1-Autos BT44 von 1974

Die Einstufung als originales Fahrzeug bleibt somit erhalten, Ärger mit Papierkram gibt es nicht. Zumindest in den USA. Beim Design haben die Del-Prado-Brüder von DP Customs kräftig mitgemischt.

Hutzen wie bei der Formel 1

Die Del Prados lieben Motorsport in allen Facetten und so nimmt es nicht Wunder, dass sowohl der Heckfender mit einem Spoiler versehen ist als auch das Luftfiltergehäuse aussieht wie die Ansaughutze des Formel-1-Monoposto Brabham BT44 von 1974.

Das Rundinstrument stammt aus dem Zubehör, die Lenkerstummel hat Roland Sands Design im Programm

Die Räder übrigens sind von viel konventionellerer Herkunft als man denkt: Das Vorderrad ist ein originales Sportster-Rad, nur mit zwei Covern wie ein Vollscheibenrad verkleidet. Hinten sitzt das originale Vollscheibenrad der H-D Softail Deuce, auf dessen 17-Zoll-Felgen ein 160er-Reifen aufgezogen ist.

Eine Harley-Davidson XL Sportster zum Nachahmen

Das sieht auf der Sporty sehr satt aus und macht keinen Trouble gegenüber den Zulassungsbehörden. Kleines Instrument, Stummel, gefederter Solositz, viel Rot, viel Schwarz – fertig ist eine sportliche Sporty.

Anleihen beim Mountainbike: Die Fußrasten gibt’s beim Fahrradhändler

Eine gelungene Linie, bis auf das Ding mit dem umgeschweißten Rahmen durchaus zur Nachahmung empfohlen.

Kontakt | www.localmotors.com