Schon selten genug, wenn jemand einen Flathead-Motor für ein Custombike benutzt. Praktisch nie jedoch kommt es vor, dass der Stahl des Bodyworks aus Damast-Stahl besteht. Diese Harley-Davidson WL bietet beides – Flathead und Damast.

Dieses Bike entstand aus einer ganzen Menge von Einzelteilen, die Jason Grimes in Kartons verstaut in einem Keller tief in den Wäldern von Nord-Maine fand.

Basis ist eine Harley WL mit Flathead aus dem Jahr 1946

Da er im darauffolgen-den Frühjahr plante, bei einem Biker-Build-Off-Wettbewerb mitzumachen, sah er in dem vorgefundenen Material genau die richtige Basis für sein Vorhaben. Denn Jason wollte nichts Gewöhnliches bauen, es sollte schon etwas Einzigartiges sein, etwas, was vorher noch nie jemand getan hat.

Eine Harley-Davidson WL Flathead aus Damast-Stahl

Was man wissen muss: Jason ist nicht nur Customizer und Bikebuilder, er ist auch ausgebildeter Schmied, Messerhersteller und auch Goldschmied. Mit diesem beruflichen Hintergrund entschied er, sämtliche Blechteile wie Tank, Öltank, Schutzbleche und Sitz nicht aus gewöhnlichem Stahlblech herzustellen, sondern aus edelstem Damast-Stahl.

Ein Mann mit einer Menge Talente: Jason Grimes ist Schmied, Goldschmied und Customizer zugleich

 

Der Clou dabei: Den musste er erst einmal selbst herstellen. „400 Stunden hat es gedauert, aus zig Lagen Carbon- und Nickelstahl den Damast-Stahl herzustellen. Es bedarf 2100 Grad Celsius und Tonnen von Schmiededruck, um die verschiedenen Schichten quasi miteinander zu verschweißen.“.  Daraus formte Jason später schließlich seine Blechteile.

Überholte Technik und viel Eigenbau

Die auffallend schlanke Gabel nach Art einer „Springer“ ließ er sich von seinem Freund Paul Wideman von Bare Knuckle Choppers bauen, den originalen Rahmen beließ er dagegen serienmäßig. Die Räder sind wieder Eigenbau, ebenso wie der Lenker, die Griffe und etliche Anschraubteile, die für die Funktion notwendig sind.

Sitz aus Damast-Stahl: Gut zu sehen die charakteristische Maserung

Der Primärtrieb via Mono-Rollenkette entstand in Jasons Firma „Northeast Chop Shop“. Und weil auch die Technik des altehrwürdigen Seitenventilers komplett überholt wurde, besitzt Jason nun einen zuverlässigen „Daily-Driver“, der nicht nur wegen des Damaszener-Stahls einzigartig ist.

Kontakt | www.northeastchopshop.com