Der Besitzer dieses Bikes ist klamottentechnisch ziemlich extrovertiert unterwegs und besaß, als er den Bau bei 8Tech Racing in Auftrag gab, noch gar keinen Motorradführerschein.

Konzipiert und gebaut wurde diese hippe Sportster von 8Tech Racing in Dreieich bei Darmstadt. 8Tech ist eine kleine Firma, die von zunächst drei jungen Leuten gegründet wurde, die allesamt total motorradverrückt sind und das Wissen, das sie sich im Studium angeeignet haben, beim Bau ihrer Custombikes anwenden. Einer der drei hat sich in diesem Sommer entschlossen, seinen Fokus voll auf den Abschluss seines Studiums zum Maschinenbau-Ingenieur zu legen und ist deshalb kaum noch in der Werkstatt zu 
sehen. Die beiden anderen, Hans-Georg Kremer und Merlin Heilmann, geben derweil Gas, und zwar sowohl im übergeordneten Sinne als auch auf dem Motorrad. Hans-Georg, seines Zeichens gelernter Zweiradmechaniker und studierter Diplomingenieur, heilt gerade eine schwere Beinverletzung aus, die er sich bei einem Sturz mit einem schnellen Reiskocher zugezogen hat. Merlin Heilmann ist studierter Maschinenbauer und kann auf Berufserfahrung bei Steyr und bei Daimler zurückblicken.

Die Stummellenker erzwingen eine sportlich versammelte Sitzposition, lediglich die mittig platzierten Fußrasten passen da nicht so recht ins Bild. Merlin war das bei den Fotofahrten egal, er hat das Teil richtig forsch um die Ecken gezirkelt

Was man wissen muss, ist, dass die Jungs nicht auf bestimmte Marken fixiert sind. Wenn jemand eine alte 70er-Jahre-Honda im minimalistischen Bratstyle haben will, dann bekommt er die. Auch an BMWs K-Modelle mit dem liegenden Vierzylinder („Flying Brick“) haben sich die Südhessen schon erfolgreich rangetraut. Aber natürlich bauen sie, sofern gewünscht, auch Harleys um, nicht umsonst hat Hans-Georg alias „Haggo“ seine Zweiradmechanikerlehre in der Pressemaschinen-Werkstatt von Harley-Davidson Deutschland absolviert.

Der Umbau wurde in zwei Schritten vollzogen

Einer dieser Kunden, der eine Harley wollte, ist Ben. Sie wissen schon, der mit den auffälligen Klamotten. Deshalb war der kleinen Werkstatt-Crew von vornherein klar, dass auch das Motorrad für Ben ein exaltiertes, cooles Aussehen haben musste. Es wurde eine XL1200 Roadster aus dem Jahr 2007 gekauft. Der Umbau wurde in zwei Schritten vollzogen: im ersten ging 
es um den Look – also Tank, Stummel, Sitz, Heckfender, seitlicher Kennzeichenträger, Auspuffanlage und Luftfilter. Die Nummer 96 auf den Tankflanken ist Bens Geburtsjahr – da steckt also keine spannende Geschichte dahinter.

Die Dämpfer von Progressive Suspension sind flacher angestellt als beim original

Aber die zweite Phase des Umbaus verlief spannend: Nach der ersten Ausfahrt, auf Sardinien, war Ben sich sicher: Weniger ist mehr! Der originale Tacho, die Lampe, die Zündeinheit und selbst das Zündschloss mussten weg. Also hat man in einem zweiten Anlauf kräftig minimiert. Erst jetzt bekam das Bike einen Zündkippschalter, gelbe Zündkabel, einen versteckten Anlasser, Charlie B. als Airbrush, eine Magura-Rennbremspumpe, einen Kurzhubgasgriff und die Tankhöherlegung. Über dem Scheinwerfer sitzt eine Art Verkleidung, die 8Tech selbst hergestellt hat.

Diese Sporty steht mächtig gut im Futter

Der Motor wurde dann schließlich bei Don Performance abgestimmt, und wenn es mit den angegebenen 84 PS Leistung seine Richtigkeit hat, steht diese Sporty mächtig gut im Futter. Inzwischen hat 
Besitzer Ben auch seinen Zweiradlappen und ballert munter im Süden Frankfurts durch die Gegend. Aber wieso heißt das Motorrad eigentlich Charlie Brown. Nun, 
alle Custombikes von 8Tech Racing haben Namen aus der Comic- oder Fantasy-Welt und es galt, für Bens Bike einen sympathischen Helden – oder auch Anti-Helden – zu finden, den jedermann mag: Charlie Brown eben …

Info | 8tech-racing.de