USM aus Langenhagen bei Hannover hat sich schon vor langer Zeit einem besonderen Geschäftsmodell zugewandt. Die Firma kauft verunfallte Harleys in den USA und richtet sie dann nach Kundenwunsch wieder her. So auch diese Harley-Davidson Softail Rocker von Franz.

So war das auch mit der Softail Rocker von Franz, einem guten Kunden, der vor einigen Jahren bereits ein Bike auf diese Art und Weise aufgebaut bekam. Diese Art und Weise bedeutet: Der Kunde geht zu USM, erläutert seine Wünsche.

Unfallfahrzeuge bilden die Basis

Die Langenhagener suchen daraufhin in den USA in einer Versicherungsauktion das passende Basisfahrzeug, ersteigern das Bike. Nach dem Eintreffen in Deutschland wird der Um- oder Neuaufbau besprochen und nach den Wünschen der Kundschaft umgesetzt.

Besitzer Frank ist glücklich

Kleiner Tipp vom Profi: Die Rocker hat gegenüber einer normalen älteren Softail den Vorteil, dass das Hinterrad schon mit einem 240er Reifen bestückt ist; die Schwinge und der Antrieb sind für diese Dimension bereits ausgelegt. Wer also ein Fahrzeug mit Breitreifen plant, sollte als Basis eine Rocker nehmen.

Eine Harley-Davidson Softail Rocker – wenn´s breit werden soll

Sobald die leicht sturzgeschädigte Rocker bei USM stand, wurden Teile bestellt und der Rohbau schritt voran. Fast täglich kamen Franz während der Umbauphase neue Ideen, was noch alles an sein neues Bike gebaut werden sollte. Die Blechteile wurden bei USM im Haus geformt und es kam der Tag, da war alles, wie Franz es sich gewünscht hatte.

Kommen echt geil: Achtspeichen-Räder von RevTech

Was bedeutete, dass das komplette Bike wieder auseinandergebaut werden musste. Rahmen und Rohrteile kamen zum Pulverbeschichter, der Tank und die Bleche wurden in eine Lackiererei gegeben. Nach einigen Tagen kamen die ersten Teile zurück und die USM’ler konnten mit der Montage beginnen.

Nach dem Beschichten kommt das Nachschneiden

Wer jemals einen Rahmen oder Teile, die ein Gewinde haben, pulver- beschichten ließ, weiß, was jetzt kommt. Alle Gewinde müssen vorsichtig nachgeschnitten und akribisch von Pulverrückständen gereinigt werden, sonst ist die dazugehörige Schraube schnell fest.

Gute Basis für breite Reifen: die Rocker

Um einen coolen Look zu generieren, wurde das Bike hinten tiefer gelegt. Vorne tauschten die USM-Jungs die Gabel der Rocker gegen eine Gabel der Heritage ein und verpassten dieser die Roland-Stocker-Brücken vom Typ „Fat Glide“. Die RevTech-Räder hat Custom Chrome Europe im Programm, dazu gab’s im Design passende Bremsscheiben und ein Riemenrad.

Hier ist einer glücklich

Was den Auspuff anging, war Franz’ Wunsch eine Anlage von Jekill and Hyde, der Frontscheinwerfer bekam einen modernen LED-Einsatz und Blinker sollten so klein sein, dass man sie möglichst nur beim Blinken sieht. Ergänzt wurde der Umbau von einer Fußrastenanlage von Performance Machine.

Die Gabel ist ein Derivat aus drei Herstellern

Dem Hörensagen nach hat Franz, seit er mit seiner USM-Rocker durch Hannover düst, eine Menge Fliegen zwischen den Zähnen, weil er den Mund vor lauter Grinsen nicht mehr zubekommt.

Kontakt | www.usm-motorcycles.de