Angespornt vom vertragshändlerinternen Harley-Davidson-Wettbewerb „Battle of the Kings“ wollte die Dependance Hanau im Jahre 2016 mal eine etwas andere Art von Sportster bauen. Auf Basis einer Iron 883. 

Ziel war es, die Iron in einen coolen Fun-Tracker zu verwandeln, der auch mal abseits einer asphaltierten Straße zurechtkommt. Hierfür kamen klassische Drahtspeichenräder zum Einsatz, kombiniert mit straßen- und geländetauglichen Stollenreifen in den Dimensionen 110/80 – 19 vorn und 170/60 – 17 hinten.

Sportlich und extrem trendy: Startnummerntafel mit Ellipsoid-Scheinwerfen, in diesem Fall vom italienischen Teile-Entwickler Free Spirits

Besonderen Wert legten die Hanauer darauf, dass die Reifen auch im Alltag eine gute Fahrperformance bieten und keine Einschränkungen in der Höchstgeschwindigkeit mit sich bringen; dies ist leider bei vielen Stollenreifen in den gängigen H-D-Größen der Fall.

Harley-Davidson Iron 883 als Basis für eine Funtracker

Am Heck konnten mit dem Wechsel auf andere Federbeine zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden. Die längeren Stoßdämpfer verhelfen nicht nur zu mehr Federweg und agilerem Handling, sie setzen den Heckumbau im Tracker-Stil auch richtig in Szene.

Die urigen Heidenau K60 Scout funktionieren laut Tests richtig gut

Der originale Rundscheinwerfer musste weichen. Ihn ersetzt eine sportive Startnummerntafel mit eingearbeiteten Linsenscheinwerfern. Auch die restlichen Lampen und Lichter wurden durch neue Teile in Minimalgröße ersetzt.

Flacher Lenker für mehr Kontrolle

Was den Lenker angeht, ging H-D Hanau einen eher ungewöhnlichen Weg. Normalerweise sind Cross- oder Enduro-Lenker hohe breite Geräte. Doch selbst der Serienlenker der Basis-Iron war den Umbauern zu hoch. Ein flacherer Lenker aus dem H-D Teileprogramm führt jetzt zu einer dynamischeren Sitzhaltung und soll für mehr Kontrolle über das Vorderrad sorgen.

Die Griffe und Rasten stammen ebenfalls aus dem reichhaltigen P&A-Sortiment von Harley.

Roland kann’s! Wunderschöne Abdeckung des Abtriebs-Pulleys von RSD

Der Motor blieb unangetastet, atmet aber über einen Screamin’-Eagle-Luftfilter ein. Das Abgas entweicht über eine 2-in-1- Auspuffanlage im Race-Look.

Die Straßenzulassung für die Harley-Davidson Iron 883 gegeben

Wichtig hierbei: Beide Modifikationen auf der Ein- und Auslassseite sind legal, verfügen über eine TÜV-Zulassung oder EG-BE, denn das Bike soll uneingeschränkt straßenzulassungsfähig sein.

Deutlich länger: Gasdruckstoßdämpfer von Progressive Suspension

Eine passende Lackierung durfte natürlich nicht fehlen. Man entschied sich für ein Design, das für die fremdbestimmte AMF-Zeit der 70er Jahre steht. Das Lackkleid wurde von Experience Colours in Rekordzeit gefertigt, gerade noch rechtzeitig, um ein paar Schnappschüsse für den damaligen Battle-of-the-Kings-Wettbewerb machen zu können.

Knappe Umbauzeit für das Contest-Bike

Die Umbauzeit war so knapp, weil in Hanau zu Beginn der Ausschreibung des Contests 2016 partout keine neue Iron 883 zur Verfügung stand. Und sie war auch nicht mal schnell zu besorgen.

Der Originaltacho – aber seitlich versetzt

Umso gelungener ist das Resultat geworden. Nach nur fünf Wochen war das Konzept komplett umgesetzt – wir gratulieren den Jungs in Hanau.

 

www.harley-davidson-hanau.de