Diese Harley-Davidson FL von 1957 sieht nicht nur extrem geil aus, der komplette Neuaufbau von Thunderbike tuckert auch zuverlässig mit einem S&S-Shovelhead.

Wir haben die „Flying Shovel“ für einen guten Kunden gebaut, der schon einige Bikes von uns besitzt. Er wollte einen echten Old-school-Bobber mit Starrrahmen, aber zuverlässigem Motor.

Mann, sieht das gut aus: Die gerippten Rockerboxen-Cover katapultieren die Optik des Motors glatte 70 bis 80 Jahre in die Vergangenheit

Zusätzlich sollten die Bremsen gut funktionieren und die Handkraft beim Kuppeln auf einem normalen, erträglichen Niveau sein“, klärt uns Thunderbike-Chef Andreas Bergerforth auf.

Harley-Davidson FL mit S&S-Shovelhead

Herzstück und Basis des Umbaus ist ein originaler FL-Starrrahmen aus dem Baujahr 1957. Weil der Kunde unbedingt einen zuverlässigen Motor wollte, schied ein echter Shovelhead aus. Stattdessen verbauten die Hamminkelner einen Shovel-Style-Klon von S&S.

Griffe, Fußrasten, Lenker, Lampe, Auspuffanlage, Heckfender und dessen Halter, alles Spezialfertigungen für dieses Bike

Der ist auf dem neuesten Stand der Technik, sieht aber trotzdem herrlich authentisch und altbacken aus. Um das Retro-Design noch zu unterstreichen, kamen extracool verrippte Zylinderkopf- und Motorendeckel vom französischen Hersteller EMD zum Einsatz. Alle Motordeckel und Anbauteile wurden dem „old finish“ der EMD-Deckel angepasst oder matt vernickelt beziehungsweise aus Messing hergestellt.

Alter Rahmen, neue Technik

Auch bei den Komponenten des übrigen Antriebsstrangs wurde auf bewährtes Neumaterial gesetzt. Primärtrieb von BDL, Vierganggetriebe von RevTech, Deckel für die hydraulische betätigte Kupplung von Baker. Die Jungs vom Niederrhein haben keine Spielchen gemacht, sondern durchweg auf tausendfach erprobtes Material zurückgegriffen. „Damit die Shovel auch immer anspringt, haben wir die E-Starttechnik der späteren Viergang-Modelle eingebaut und mit einem Starterhandhebel, starkem Spyke-Anlasser und originaler H-D-Batterie kombiniert. Das funktioniert klasse“, freut sich TB-Chef Andreas.

Der ausladende Lenker, die Griffe und die Rastenanlage wurden eigens für dieses Fahrzeug hergestellt

Einiges für den Aufbau hatte man im Regal, so zum Beispiel die schicken 10-Speichen-Räder der hauseigenen „FLH-Serie“ und die dazu passende Bremsscheibe „Vegas“. Auch das Rücklicht „Alcatraz“ findet man im Thunderbike-Katalog.

Wenig Fremdteile, viel Hausgemachtes

Es gibt auch ein paar „Fremdteile“: Die Springergabel stammt aus dem Programm von W&W, bei den Tanks kamen Behälter aus dem Portfolio von CCE zum Einsatz. Aber was sonst noch benötigt wurde, entstand kurzerhand in Sonderanfertigung in der hauseigenen Werkstatt.

Wegen der Zuverlässigkeit griff man auf einen Motor von S&S zurück

Griffe, Fußrasten, Lenker, Lampe, Auspuffanlage, Heckfender und dessen Halter, alles Spezialfertigungen für dieses Bike. Das spartanische Sitzbrötchen, die vorn und hinten gleich großen und gleich breiten Ballonreifen von Firestone und der treffsicher von Ingo Kruse umgesetzte Lackjob ergänzen die Gesamtkomposition perfekt und bringen das angestrebte Thema auf den Punkt: Old School Bobber, aber mit moderner Technik!

 

Kontakt | www.thunderbike.de