Die Brüder Jarrod und Justin Del Prado sind Motorsportfans und bauen Bikes gern zu einem bestimmten Thema. Zu diesem Prachtstück lieferte das Roadmovie „Two-Lane Blacktop“ die Vorlage, Basis war eine Harley-Davidson 1200 Sportster.

In dem Film von 1971 vagabundieren zwei junge Männer, die von den Musikern James Taylor und Dennis Wilson (Schlagzeuger der Beach Boys) dargestellt werden, in einem aufgemotzten 55er Chevy Bel Air durch die Weiten der USA und nehmen an illegalen Rennen teil.

Auch mal geil: Lenker einfach umdrehen, und schon ist Sportlichkeit im Spiel

Der automobile Star des Films , der mattgrau lackierte Bel Air, ist das Vorbild für das hier präsentierte Bike, dessen Grundlage eine Sportster 1200 aus dem Jahr 2003 bildet. Von der Basis ist allerdings nichts mehr im Originalzustand verblieben. Für die Modifikationen bekam das Brüderpaar freie Hand vom Auftraggeber.

Von der Harley-Davidson 1200 Sportster blieb kaum was original

Diese Freiheit nutzten sie aus und wählten als Fahrwerk einen Starrrahmen von Led Sled Customs, an den eine Springergabel der Chassis Design Company angepasst ist. Besonders auffällig sind die beiden unterschiedlichen Räder. Das vordere mit zwölf Speichen stammt von Radir und ist mit einem Firestone-Reifen bezogen.

Die auffallend kurze Springergabel baut die Chassis Design Company

Hinten reichen fünf dicke Speichen, um die Verbindung zwischen der extra eingeschweißten Harley-Nabe und dem fünfzehnzölligen Felgenring herzustellen. Der Dragrace-Reifen stammt von Hoosier aus Indiana, dem nach eigenen Angaben weltgrößten Hersteller von Rennreifen. Wie es der Zufall will, stammt der Auftraggeber für das Bike ebenfalls aus diesem Bundesstaat.

Rennreifen und Tuningaktionen

Jedoch, wer Rennreifen verbaut, benötigt auch die dazu passende Leistung. Aus diesem Grund haben die Brüder Del Prado dem Motor eine Hubraumerweiterung auf 1250 ccm spendiert. Der Big-Bore-Kit von Revolution Performance wird von einem 42er-Mikuni und einer Dynatec-Single-Fire-Zündung komplettiert. Das Ergebnis dieser Tuningaktion posaunt ein schwach gedämpfter 2-in-1-Auspuff in die Umgebung.

Der Big-Bore-Kit von Revolution Performance wird von einem 42er-Mikuni und einer Dynatec-Single-Fire-Zündung komplettiert

Für die knappe Heckpartie mit integriertem Solositz sind die Del-Prado-Brothers selbst verantwortlich, die mit dem Bike eine weitere coole Fahrmaschine auf die Räder gestellt haben. Übrigens: Die Schriftzüge brachte kein Geringerer als Pinstripelegende Ron Hernandez per Hand auf.

 

www.dream-machines.de