Vom Team Esteves Motorcycle Design (EMD) haben wir schon einige spektakuläre Umbauten gesehen. Das hier gezeigte Eigenbau-Bike mit Dreifach-Plattenrahmen macht da keine Ausnahme.

Die futuristische Schwinge wird nach dem Softail-Prinzip über zwei unter dem Getriebe platzierte Dämpfer gefedert

Gebildet wird das Trio von EMD aus Nicolas Pigueyre, einem Konstrukteur, der einen großen Maschinenpark besitzt, Francis Villedon, Grafiker und Ideengeber, der schon seit den 90ern in der Harley-Szene unterwegs ist, und Phanuel Krencker, der als CAD-Experte die Ideen von Francis in Vorlagen für Nicolas’ computergesteuerte Maschinen umwandelt.

Eigenbau mit Dreifach-Plattenrahmen

Das regelrecht Revolutionäre an dem hier gezeigten Bike ist das Rolling Chassis. Motorradrahmen bestehen normalerweise aus zusammengeschweißten Rund- oder Vierkantrohren oder werden alternativ aus Aluminium hohlgegossen. Nicht so bei diesem Bike. Sein Rahmen besteht aus drei nebeneinander stehenden Edelstahlplatten, die in regelmäßigen Abständen mit eingeschweißten Hülsen, die gleichzeitig als Abstandshalter dienen, verbunden sind.

Der Name des Bikes „Spindle Warm Up“ lässt vermuten, dass wir künftig noch viel mehr von den Franzosen sehen werden

Nach der von Designer Francis angefertigten 1:1-Zeichnung, die mehrfach überarbeitet wurde, entwickelte Phanuel ein Programm für die Herstellung des Rahmens. Der Clou: Der aus Aluminium gefräste Lenkkopf kann in unterschiedlichen Winkeln eingesetzt werden, so dass die Möglichkeit bestehen bleibt, den Lenkkopfwinkel nach Kundenwunsch zu wählen.

Die sich oben verjüngende Kurzschwingen- gabel soll an die historische Springergabel erinnern

Die Aluschwinge dient als Öltank

Dass sich die Franzosen bei der Entwicklung des Bikes richtig Gedanken gemacht haben, zeigt auch die ungewöhnliche Gabel. Sie verbindet modernes Design mit dem Prinzip der geschobenen Kurzschwinge, nach dem die historischen Springergabeln funktionieren. Zum Einsatz kommen aber statt der Federn zwei luftgefederte, einstellbare Dämpfer von Fournales, die im unteren Bereich platziert sind und dort die Kurzschwinge abstützen.

In der fulminanten, CNC-gefrästen Bananenschwinge ist nach Buell-Art der Trockensumpf- Öltank untergebracht

Der gefräste obere Teil der Gabel zitiert die typische Linie einer Springergabel. Auch hinten finden sich Harley-typische Konstruktionsprinzipien wieder. Nach dem Softail-Prinzip stützt sich die wuchtige gefräste Aluminiumschwinge an ebenfalls einstellbaren Fournales-Federbeinen unter dem Motor ab.

Ein zweiter Sprit-Tank tut Not

Gleichzeitig dient die auf Hochglanz polierte Schwinge als Öltank, was durchaus als Reminiszenz an die sportlichen Bikes von Buell verstanden werden soll. An dem Ort, wo normalerweise der Öltank sitzt, haben die Franzosen einen zweiten Kraftstofftank installiert. Das ist auch notwendig, denn in den seitlich am Rahmen platzierten Tankhälften ist die rechte für die Aufnahme von Batterie, Zündspulen und elektrischem Zubehör reserviert.

Das runde Gefäß unterm Sitz (hinten) ist ein zusätzlicher Benzitank

Außerdem ist hier der motogadget-Tacho untergebracht. Der Flugzeugtankverschluss verrät, dass wenigstens die linke Seite ihrer ursprünglich angedachten Aufgabe nachkommt und als Benzinreservoir dient.

Gerippte Deckel und Cover sind eine Spezialität von EMD

Um zu zeigen, was computergesteuerte Fräsmaschinen alles leisten können, sind die Scheibenräder entstanden. Sie greifen das legendäre „Moon-Disc“-Design auf. Beim Thema Bremsen vertrauen die Franzosen ihrem Landsmann Beringer. Scheiben, Sättel und Bedienelemente stammen aus dem Programm des Edelproduzenten. Bis auf die Beleuchtungselemente und den Antrieb stammen aber alle übrigen Accessoires aus eigener Fertigung. Egal ob Luftfilter, Fender oder Sitz, alles ist made by EMD.

Der Dreifach_Plattenrahmen zieht sich komplett durch´s ganze Bike

Das Trio hat übrigens noch ein weiteres Betätigungsfeld. Die gerippten Ventildeckel und Primärcover für Sportster-Motoren gehören ebenfalls zum Portfolio der Designer. Die Prototypen der „Ribsters“ genannten Produkte präsentieren sie an diesem Bike. Das von seinen Erbauern „Spindle Warm Up“ getaufte Bike bietet eine einzigartige Kombination aus Innovation und Tradition.

 

 

www.dream-machines.de