Vor ein paar Jahren gelang es dem Belgier Frédéric „Krugger” Bertrand erneut, den Weltmeistertitel in der Königsklasse des Custombike Buildings zu erringen. Basisbike war damals eine BMW K 1600 GT.

Bereits im Jahre 2010 überraschte er die Szene mit der „Veon“, eines von einem Harley-Davidson V-Rod-Motor angetriebenen Naked Bikes mit hochkomplexem, in der ganzen Geometrie verstellbaren Fahrwerk.

Die größte Schwierigkeit war, all die BMW-Elektronik unterzubringen

Einige Jahre später dann trat Fred, inzwischen besser unter dem Namen seiner Firma „Krugger“ bekannt, mit einem Umbau auf BMW-Basis an. BMW France war auf ihn zugekommen und hatte ihn gebeten, auf Basis einer K 1600 GT ein Custombike zu bauen.

Krugger’s Weltmeister

Einzige Bedingung bzw. Einschränkung: Der Motor und die gesamte Steuerungs- und Sicherheitselektronik der K 1600 mussten übernommen werden. Fred ließ sich auf den Deal ein.

Der vermeintliche Tank ist keiner. Der Sprit lagert im Heckteil

„Es war unheimlich schwer, die vielen Elektronik-Baugruppen unsichtbar unterzubringen, aber letztendlich hat es doch geklappt“, berichtet der Erbauer. Außer den vom Auftraggeber geforderten Komponenten blieb denn auch nichts von der Serien-BMW übrig.

BMW 1600 GT als Basisbike

Der neue Rohrrahmen, die Einarmgabel und die Einarmschwinge und das gesamte Coachwork sind made by Krugger. Die Räder sind – wie fast alles Übrige an dem Bike – Einzelstücke. Der Benzintank sitzt zwecks besserer Gewichtsverteilung im Heck, bei den Bremsen blieb Fred seiner Vorliebe für die französischen Stopper von Beringer treu.

Kruggers Einarm-Gabel arbeitet nach dem Hossack-Prinzip

Ehrensache ist auch, dass sämtliche Komponenten des Bodys nicht etwa aus Kunststoff bestehen, sondern aus Metallblech gedengelt wurden. Tatsächlich gelang Fred Bertrand damit ein echtes Meisterwerk.